Haus der Statistik: Entwürfe werden überarbeitet

Die städtebauliche Planung für die Entwicklung des Areals am ehemaligen Haus der Statistik ist einen wichtigen Schritt weiter gekommen. Zwei Planungsgemeinschaften werden weiter an ihren Entwürfen arbeiten. Das hat die Jury gestern entschieden. Die endgültige Entscheidung wird in wenigen Wochen fallen. Bis Mitte Februar können Berlinerinnen und Berliner zu den Plänen Stellung nehmen.

Die Planungsgemeinschaften „Teleinternetcafe + Treibhaus Landschaftsarchitektur“ sowie „COBE Berlin + Studio Sörensen“ werden in den kommenden Wochen ihre Entwürfe weiter profilieren. Dies wird gemeinsam mit der Entwicklungsgemeinschaft „Koop5“ aus dem Bezirksamt Mitte, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), der WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH und der ZUsammenKUNFT Berlin eG Genossenschaft für Stadtentwicklung erfolgen.

Die Planung für das Haus der Statistik geht weiter.
Die Planung für das Haus der Statistik geht weiter.

Vier Monate lang hatten drei Planungsteams in einem Werkstattverfahren mit Bürgerbeteiligung städtebauliche Entwürfe erarbeitet. Diese waren bereits am Mittwochabend im Rathaus Mitte der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt worden. Gestern beriet das Obergutachtergremium darüber.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher:

„Die Teams haben unglaubliches geleistet und ebenso die Initiative mit ihren zahlreichen Veranstaltungen und Beteiligungsformaten. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Koop5 funktioniert und dieses Modellprojekt nochmals eine letzte Vergewisserung braucht, damit wir im Sinne aller richtig entscheiden.“

Auf dem mehr als drei Hektar großen Areal des ehemaligen Hauses der Statistik wird in den kommenden Jahren ein neues, zentrales Stadtquartier an Alexanderplatz und Karl-Marx-Allee entwickelt. Der bestehende Bau mit rund 46.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche wird um weitere rund 70.000 Quadratmeter Neubau ergänzt. Im neu entstehenden Quartier werden Kommunalpolitik und Verwaltung sich mit kulturellen und sozialen Initiativen, Anwohnern und Besuchern treffen. Hier wird das Bezirksamt Mitte in ein neues „Rathaus der Zukunft“ einziehen.

Mitarbeiter und Besucher weiterer Behörden, wie Bürger- und Finanzamt werden sich mit Kultur, Soziales und Bildung, Angeboten zum Ausgehen und Einkaufen, aber auch gemeinschaftlichen Alltags-Aktivitäten mischen. Im Teil, der an die Berolinastraße und das Wohngebiet Karl-Marx-Allee angrenzt, werden 300 bezahlbare Wohnungen entstehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar